Der Kurzfilm „RICHTUNGSWECHSEL“ – ABGEDREHT UND IN DER POSTPRODUKTION

in deN Hauptrollen - ANDREAS ORTNER UND MARTINA MARTINZ


‚Richtungswechsel‘ von Helmut-Michael Kemmer im CineStageArt Genre am Pfingstwochenende verfilmt. Die Hauptrolle & Regie übernimmt der bekannte Steirer Andreas Ortner.  

Mit ‚CineStageArt‘ schaffen die Künstler Helmut-Michael Kemmer – Vesely Marek – Andreas Ortner ein eigenes Filmgenre.  

 

MÖLLTAL. Nach dem international ausgezeichneten Kurzfilm ‚Formation‘ unter der Regie von Vesely Marek, wurde am Pfingstwochenende das nächste Film-Kunstwerk ‚Richtungswechsel‘ von Helmut-Michael Kemmer verfilmt. „Wie passend, dass gerade an Pfingsten ein Film für den Geist produziert wird“, erzählt Autor & Querdenker HelmutMichael Kemmer mit leuchtenden Augen.  

 

Mit an Board, ist dieses Mal wieder der aus Söding – Sankt Johann (Steiermark) stammende Schauspieler & Unternehmer Andreas Ortner. Mimte er in Formation als Nebendarsteller noch einen Schriftsteller, ist ihm im neuesten Werk die Hauptrolle zugedacht. An seiner Seite wird die aus Klagenfurt stammende Jungschauspielerin Martina Martinz ebenso in einer Hauptrolle zu sehen sein. 

 

In Nebenrollen wirken die Familie Gerald und Stefanie Dellacher mit ihrer Tochter Johanna, Andreas Lackner, Astrid Bugelnig, Beau James Leonard sowie Alex Anether mit.  

 

 

Die Virusthematik ‚Corona‘ dient als Einstiegsstoff in diesen neuen Kunstfilm, welcher wieder vor der traumhaften Kulisse in Stall im Mölltal gedreht wurde. „Der Stoff wird anders präsentiert, als es die meisten erwarten werden“, gibt sich Andreas Ortner kryptisch, der bei diesem Werk nicht nur die Hauptrolle, sondern auch die Regie übernahm. „Ein Werk für unser Bewusstsein und den Zusehern bleibt Platz für Fantasie & Kreativität“, resümiert Ortner.  

 

Produktion: Helmut-Michael Kemmer, White Shark Entertainment und Harald Walzer  CO PRODUKTION

Regie: Andreas Ortner / Drehbuch: Helmut-Michael Kemmer

DOP und Schnitt: Harald Walzer

Composer und Sound Design: Jakob Eder

 

Aufgrund von Corona wurde die Verfilmung in einem sehr kleinen Rahmen durchgeführt.  Für die Regie zeichnet sich Andreas Ortner verantwortlich. Helmut-Michael Kemmer, welcher in Quantin Tarantino Manier im Film vorkommen wird, ist der Initiator, Ideenlieferant & Drehbuchautor. Für Bildgestaltung/Kamera & Schnitt konnte der aus Ebergassing (Niederösterreich) stammende Harald Walzer (Dirth5 Productions) gewonnen werden. Mit Jakob Eder ist für die Komposition der Filmmusik wieder ein mehrfach – unter anderem auch für Formation – ausgezeichneter Komponist mit an Board. 

 

Für das Setdesign zeichnet sich Gerald Dellacher, welcher auch bereits bei Formation mitwirkte und an der Veröffentlich eines Kinderbuches arbeitet, verantwortlich. Beau James Leonard und Alex Anether fungierten jeweils für einen Tag als Aufnahmeleiter. Tim Kukla schoss ein Abschlussfoto.    

 

 Präsentation bei Filmfestivals & Kinopremiere  

 

Auch wenn die Bedingungen aufgrund von Corona sehr herausfordernd waren, möchte das Team mit diesem Werk an das von Helmut-Michael Kemmer –Vesely Marek – Andreas Ortner eigens kreierte Filmgenre ‚CineStageArt‘ – Cinema/Stage/Art – welches bereits aus Formation bekannt ist, anknüpfen. Der Anspruch mit der Präsentation bei inländischen und internationalen Filmfestivals ist hoch. Auch eine Kinopremiere in Kärnten & der Steiermark ist angedacht. Unter dem Motto „Kunst verinnerlicht Kritik. Kunst verinnerlicht Emotionen. Kunst verinnerlicht Unvereinbares. Auf eine stets eigene Weise.“ möchte das Team auch dieses Mal wieder für Aufsehen sorgen. 

 

Ein großes Dankeschön gilt allen Beteiligten, Förderern & Gönnern: Allen voran der Gemeinde Stall, welche wieder hinter diesem Kunstprojekt steht sowie der Familie Kemmer und der Bäckerei Dullnig in Stall, welche sich um das Catering kümmerten, Familie & Physiotherapie Kemmer sowie Cafe Restaurant Suntinger Stall für einen Teil der Locations. Für die technische Ausstattung Dirth05 Productions sowie White Shark Entertainment bzw. ImmofitYourLife Ortner.